Ausflug in den Bunker

Diesen Artikel habe ich für mittwochs.online geschrieben.

Die Sammlung Boros ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst in Berlin. Im Bunker anzukommen ist intim und besonders. Alles ist zurückhaltend luxuriös. Die angelehnte Eingangstüre, der aufmerksame Empfang und die Blumen in dem Raum, in dem wir kurz warten. Ein Luxus aus Beton, Geschichte, Kreativität und Ideen.

Der junge Mann, der uns durch die Sammlung führt, ist fast genauso unruhig wie das erste Exponat, Mandi ||| von Kris Martin. Interessanterweise macht er genau das Richtige. Er bewegt seinen Körper einfach frei mit all seiner Lebendigkeit, Aufregung und Freude. Dazu ist er sehr aufmerksam und zugewandt.

Ähnlich fein und stimmig wie der Herr, der uns durch die Sammlung führt, ist die dritte Werkpräsentation, die Ausschnitte der Sammlung Boros zeigt.
Ich tauche in die Geschichte ein und spüre die Geschichte der Räume sehr präsent körperlich. Die Arbeiten spielen mit meinen Sinnen und werfen gelbe Punkte an die Wand, als ob ich Drogen genommen habe. Ich spüre die Beklemmung und erlebe Momente von Befreiung.
Enfants terribles überall.

Mit freundlicher Genehmingung der Sammlung Boros, Installation von Katja Novitskova, Photo ©️ Noshe

Katja Novitskova stellt ein Pferd, ein Trampolin und einen großen roten Blitz in einen der größten Räume.
Der Blitz katapultiert sich aggressiv vor dem Pferd in die Höhe. Ist der Blitz gar eine Schlange? 2D vermischt sich mit 3D. In was für einer Realität leben wir eigentlich?

Mit freundlicher Genehmigung der Samlung Boros, Gemälde von Avery Singer, Photo ©️ Noshe

Die Gemälde der amerikanischen Künstlerin Avery Singer fügen sich harmonisch in die Graffiti ein, die von der Zeit erzählen als der Bunker noch ein Techno-Club ist. Nur, dass sie ihre Gemälde nicht mal eben nachts hinsprayt.

Paulo Nazareth, der Künstler der alle Einnahmen spendet um mittellos weiterzumachen, gibt der Nachdenklichkeit und Tiefe der aktuellen Werkpräsentation nochmal deutlich Gewicht und eine Waffe an die Hand.

Leute, diese Führungen sind wunderschön und wertvoll! Lasst sie Euch nicht entgehen. Da die Präsentation noch recht frisch ist, sind die Tickets schnell weg. Aber die Sammlung pflegt einen 4- Jahreszyklus, ihr habt also dann doch noch Zeit bis 2021.

Sammlung Boros, Reinhardtstraße 20 in Berlin. Do-So nach Anmeldung auf der Webseite.

Beitragsbild:
Mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Boros, Skulptur von Sergej Jensen, Photo ©️ Noshe

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weiter Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.