Ausruhen

Manchmal gibt es nichts zu sagen. Habe ich überhaupt etwas zu sagen? Spreche ich nicht schon laut genug, ohne zu wissen zu wem ich spreche? Meine Knochen kribbeln so. Ich kann mich nicht kratzen. Es kribbelt weiter und ich finde Gefallen daran. Ich lege meine Wange auf meine großen Knochen und ich schließe meine Augen. So liege ich und lausche dem Kribbeln. Wellen klatschen leise ans Ufer und tragen mich fort. In ein Land tief im Inneren der Erde. Dort ist es dämmerig und ein bisschen orange. Die Adern der Erde sind warm.

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weite Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.