Kategorie: Poesie

Unbekanntes lacht.

„Unbekanntes einzuladen, ist der Schlüssel um Türen zu öffnen, die nicht sichtbar sind. Zwei Anrufe. Die Absage einer sicheren Nummer. Und eine Einladung, die außerhalb meiner Vorstellungskraft liegt. Ich muss lachen, weil es so absurd ist. Mein Zwerchfell springt auf und ab. Und die Tür…

Ich rieche deinen Pulli.

Immer weiter machen. Das Leben ist nicht zimperlich. Zieht nach links und zieht nach rechts. Ein Knoten zu manchen Zeiten und manchmal lose. Für Momente langweilig. Manchmal sonnig wie heute. Nils lebt an einem zeitlosen Ort. Da bin ich mir sicher. Ein Ort, an dem…

Sie schaut ohne Urteil.

Als Mutter bin ich nach wie vor Mensch. Früher war ich ein Menschen-Mädchen und ich erinnere mich an sie. Sie sitzt einfach da. Ganz still sieht sie alles, ihre Arme um die angezogenen Knie geschlungen. Blätter rascheln. Sie schaut ohne Urteil. Ich sehe meine Tochter.…

Herz auf – Augen zu!

Ich habe nicht erwartet, eingeladen zu werden. Und ich habe nicht so eine unklare Einweisung erwartet. Ich habe nicht erwartet, dass das andere Menschen ähnlich sehen wie ich. Und ich habe nicht erwartet, dass ich das doch so gut mache. Dieser kleine Schreibfehler ist mir…

Space.

Ich spüre dich wenn ich dich sehe. Ich spüre dich wenn ich dich berühre. Ich spüre dich wenn ich dich höre. Ich spüre dich wenn ich an dich denke. Und ich weiß immer noch was ich fühle. Alles Aufgewirbelte setzt sich. Klare Tiefe und weiter…

„Vielleicht ist der Mensch das furchtsamste Wesen, da zu der elementaren Angst vor Freßfeinden und feindseligen Artgenossen intellektuell begründete Existenzängste hinzukommen“. Irenäus Eibl-Eibesfeldt, österreichischer Verhaltensforscher und Zoologe Beitragsbild: Wandschmuck von Katrin Pauline Müller, Dezember 2017

Töne fliegen wie Vögel.

Die Tram ist voll mit Menschen und schwankt aufgeregt vor und zurück. Wir laufen in Schwarm und Schlange durch die kalte Luft, an der Spree entlang die im Dunkel liegt. Wie früher bei Nachtwanderungen auf einem Pfad. Das Funkhaus haut mich jedes Mal um. Ich…

welche Frequenz ich wähle.

Angst, überall Angst. Angst klebt in der Luft und in den Augen der Menschen. Flache Atmung, feuchte Hände und ein verknoteter Bauch. Menschen distanzieren sich. Menschen schüchtern andere Menschen ein. Menschen verteidigen und erklären sich. Die Angst überall lässt mich manchmal verzweifeln. Dann spüre ich…