Donnermond

Ich schnappe nach Luft als ob ich geboren werde und wirklich lange Zeit ohne Luft unter Wasser war.
Du summst beruhigend.
Und ziehst meine Ohren auseinander.
Viel Raum im Kopf. Und Stille.

In dem ich mich ausruhen kann.
Meine Brust vibriert.

Wir spielen.
Wie Tiere und Kinder das tun.
Neugierig, ohne Absicht, nicht ernst, unschuldig.
Mit Gewicht und Kraft.

Als ich auf deinem Rücken liege und du mich auf allen Vieren trägst, erinnere ich mich an meinen Vater.
Das haben wir viel gespielt.
Großer Bär und kleiner Bär.
Er hat sich geschüttelt und ich hab gequietscht vor Glück.
Auf seinem Rücken.

Dann spielen wir erwachsener.
Immer noch neugierig, nicht ernst, unschuldig.
Aber mit Absicht.
Wer bringt Kraft und wer gibt sich hin?

Dann kommen Kraft und Verantwortung zusammen.
Und ist keine Gewalt mehr.

Es liegt viel Schönheit in einer Verletzung.

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weite Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.