Jarvis Cocker

Jarvis war der einzige Mensch der mich bisher auf ein Festival bekommen hat.
Zur Lorelei, ein Rockfestival. In den 90ern.
Ich war da nur wegen Pulp und Jarvis Cocker.
Er war unfreundlich und hatte weiße Schuhe an.
Hat so nebenbei einen Mikroständer kaputt gemacht.

Um mich herum Menschen die die ganz Nacht gegrölt haben.
War ich froh, am nächsten Tag wieder abzureisen.

Ich bin danach noch Jahre mit meinem DIFFERENT CLASS Shirt rumgelaufen.
Stolz.
Seine Art zu singen, die Tiefe, das Dunkle und das Schräge finde ich ganz besonders.
Und das Zynische, Fiese singt er so nebensächlich wie niemand sonst.

Little Girl (With Blue Eyes)ist bitterböse.
Ein Text bei dem es mir schaudert und mich doch etwas glücklich macht.
Und beides zusammen gehört.

Jahre hab nichts mehr von Jarvis gehört.

Und dann höre ich Anfang 2017 Tearjerker. Jarvis zusammen mit Chilly Gonzales, dem Pianist mit Slipper und Morgenmantel.

Die Beiden zusammen!

Sie erforschen, in Form des romantischen Liedzyklus aus dem 19.Jahrhundert, die Geschichte eines legendären Hotels.
Das Hotel Chateau Marmont liegt am westlichen Ende des Sunset Boulevard in Hollywood.
Diese Institution Hollywoods hatte berüchtigte und berühmte Gäste und das Album ROOM 29 erzählt von diesen Geschichten.

Wieder ist sie da, die Kombination die ich so liebe.
Beklemmung mit einem Geschmack von so viel Tiefe und Schönheit, dass mein Herz anfängt zu klopfen.

Ende März spielen Jarvis Cocker und Chilly Gonzales drei Konzerte an der Volksbühne.

Damit hat mich Jarvis auf direktem Wege nach Kreuzberg bekommen.
Für Konzertkarten.

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weite Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Kommentare (2)

  1. kann ich verstehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.