Music, my love part 2

Meine tiefe Liebe zur Musik hat mich doch überrascht.

Hab immer wieder geweint vor so viel Schönheit.
Vor Dankbarkeit, dass jemand sich so ausdrückt und sein Inneres teilt.
Voll Vertrauen.
Mein Brustkorb hat vibriert und ist gewachsen.

So hab ich mich ausgedrückt.
Mit tiefer Berührbarkeit.
Mit Tränen voller Glück.
Wie eine Kostbarkeit.
Fein, bisschen salzig.
Ich hab gerne geweint.
Für mich eine Revolution.

Ausdruck meiner Essenz die Schönheit liebt.
Ausdruck meiner Essenz die Ehrlichkeit und Vertrauen schätzt.
Ausdruck von leichtfüßiger Tiefe.
Ausdruck einer sehr zarten, einer verspielten Seele.

Wer ist das?
Meine Seele?

„Saiwala“, indogermanisch:
„Seele“, Leben“, „aus der See kommend“, das eigene Wählen, Wünschen“

Eine lebensüberdauernde Kraft, die in mir wirkt.
Etwas unsterbliches, ewiges.
Die geduldig darauf wartet, dass ich sie höre.
Wenn ich sie vergesse ist auch das in Ordnung.
Sie ist großzügig.
Macht gerne die Erfahrung nicht gesehen, vergessen, abgelehnt zu werden.
Ist nicht weniger interessant als gefeiert und verehrt wie ein Superstar zu sein.
Sie macht all diese Erfahrungen mehrmals.
Spürst du alte und jüngere Seelen?

Wenn ich meine Seele höre, sehe ich andere Seelen klarer.
Ich sehe Seelenfreunde, Schwestern, Brüder, Familie.
Dann weine ich wieder vor Glück.
Es gibt die Familie nach der ich als Kind immer gesucht habe.
Ich hab gerne eine Familie.
Bin gerne Teil von Etwas das größer ist als ich.

In Musik spüre ich meine Familie.
Musik von Nu gehört dazu.
Oder von Nu & JoKe.
Morrissey ist auch nicht weit…
Ich spüre ihren Rhythmus.
Die Art wie ihre Seele sich bewegt.
In welcher Tiefe.
Sinnlich.
Mit Schalk verspielt.

In meiner Tochter, noch nicht versteckt.
In meiner Tochter, noch nicht vergessen.
Bambina.
Federmädchen.

Hat sich ihre Familie weise ausgewählt.
Wie jeder von uns.

Für alle aus meiner Familie, die Musik von Nu genauso lieben wie ich.
Es gibt ein paar Menschen…

Beitragsbild: Katrin Pauline Müller, 2017
Musik: Nu, „Drug“ / Nu & JoKe, „Fool“ (Soundcloud)

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weiter Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Kommentar (1)

  1. Pinkback: Sehnsucht | beautyandthebananaskinsofbeing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.