Offen

Kaltes Sonnenlicht scheint auf das Haus.

Es steht ein bisschen verloren neben dem Nordbahnhof. Komische Gegend da.

Eine offene Schönheit.

Eine der Stellen in Berlin, die noch nicht fertig sind.

Einfach nur dasitzen und anschauen wie sich das Licht anfühlt.

Was für ein Luxus in unserer durchorganisierten, wahnsinnigen Welt.

Gerade jetzt vor Weihnachten rennen alle noch mehr, kaufen mehr und organisieren mehr.

Schlafen weniger und leiden noch mehr.

Und werden krank, deprimiert oder verletzen sich.

Um sich dann auszuruhen und das Licht zu fühlen, dass die Augen blendet weil es so kalt ist und schön ist.

Dann gibt es in all dem Irrsinn einen Moment von Ruhe und Stille.

Es gibt nichts zu tun.

Und es liegt noch nicht mal Schnee.

 

von

hallo! Ich bin Katrin. In unserer dualen Welt gibt es immer wieder sehr magische Momente, in denen sich der unendlich weiter Raum öffnet. Diesen Raum möchte ich mit Worten, Bildern und Musik erforschen, berühren und beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.