Schlagwort: Kultur

Eine Oase in der Uckermark

„Für Cee Cee Berlin habe ich eine Empfehlung über das schöne Libken.e.V. in der Uckermark geschrieben. Es lohnt sich sehr, da mal ein bisschen Zeit zu verbringen! Katrin Pauline Müller empfielt Libken e.V. Photo: Larissa Rosa Lackner, Libken e.V.

„Bad Banks“ und ein forscher Blick auf die Angst

Diesen Artikel habe ich für mittwochs.online geschrieben Angst ist weder ein geschätztes Thema noch ist es ein geliebtes Wort. Und doch ist es ein wichtiges Thema, um das Menschen nicht drum herum kommen. Nicht die Steinzeitmenschen und auch nicht in den heutigen Zeiten. Die Verhaltensweisen,…

Unbekanntes lacht.

„Unbekanntes einzuladen, ist der Schlüssel um Türen zu öffnen, die nicht sichtbar sind. Zwei Anrufe. Die Absage einer sicheren Nummer. Und eine Einladung, die außerhalb meiner Vorstellungskraft liegt. Ich muss lachen, weil es so absurd ist. Mein Zwerchfell springt auf und ab. Und die Tür…

News, Macht und Lügen.

Am Anfang spielt Kay oft mit einer großen Brille in der Hand und sie versucht, ihrer Unsicherheit mit Auswendiglernen zu begegnen. „Kay“ Graham, gespielt von Meryl Streep, ist die ehemalige Herausgeberin der Washington Post. Sie ist die erste weibliche Verlegerin, umgeben von männlichen Reportern, Beratern…

Ich rieche deinen Pulli.

Immer weiter machen. Das Leben ist nicht zimperlich. Zieht nach links und zieht nach rechts. Ein Knoten zu manchen Zeiten und manchmal lose. Für Momente langweilig. Manchmal sonnig wie heute. Nils lebt an einem zeitlosen Ort. Da bin ich mir sicher. Ein Ort, an dem…

Ausflug in den Bunker.

Diesen Artikel habe ich für mittwochs.online geschrieben. Die Sammlung Boros ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst in Berlin. Im Bunker anzukommen ist intim und besonders. Alles ist zurückhaltend luxuriös. Die angelehnte Eingangstüre, der aufmerksame Empfang und die Blumen in dem Raum, in dem wir kurz warten.…

Experiment mit leuchtend roter Erde.

Das Pink, das zum Vorschein kommt leuchtet unter der Schale. Ich schäle sie bedächtig und wie eine sich schlängelnde Luftschlange ab. Meine Finger sind sofort rot und es riecht nach feuchter Erde. Die rote Farbe der Rübe ist übrigens ein Resultat der Weiterveredelung im 19.…

Science Fiction noir.

Diesen Text habe ich für mittwochs.online geschrieben. Kalifornien im Jahr 2049 ist düster, dunkel und extrem. Echte Pflanzen und Tiere gibt es nicht mehr und die bestehende Mauer zwischen Menschen und Replikanten ist unsichtbar und überflüssig. Gibt es überhaupt noch Menschen? Dafür gibt es Hologramme,…

„Vielleicht ist der Mensch das furchtsamste Wesen, da zu der elementaren Angst vor Freßfeinden und feindseligen Artgenossen intellektuell begründete Existenzängste hinzukommen“. Irenäus Eibl-Eibesfeldt, österreichischer Verhaltensforscher und Zoologe Beitragsbild: Wandschmuck von Katrin Pauline Müller, Dezember 2017